Ab dem 18. Januar ’21 digital verfügbar

Tickets hier

Über den Film

Der Film beginnt mit einem Massaker: Hunnische Reiter stürmen die Kleinstadt Anröchte und köpfen wahllos Menschen. Am nächsten Tag erscheinen der Kommissar Konka und sein Assistent Walter, um den Fall aufzuklären.

Der Bürgermeister behauptet zunächst, nichts von den Morden zu wissen. Er will sein Anröchte als Tourismusmagneten nicht gefährden. Zeugenaussagen führen zu einem wöchentlich stattfindenden Spektakel der Dorfjugend. Dort gibt es zwar etliche Verhaftungen, aber keine Hinweise auf die Hunnenreiter. Auch die Forensik in Dortmund kann mit ihren Untersuchungen nicht weiterhelfen. Das Geständnis eines Verdächtigen, den die Anröchter Polizei festgenommen hat, ist offensichtlich inszeniert. Wenig später wird er tot aufgefunden – auch geköpft.

Alle Indizien führen ins Nichts. Konkas Versuch, das Motiv der Hunnenreiter zu ermitteln, scheitert. Er begreift: In einer Welt, in der sich Morde willkürlich und ohne Sinn ereignen, muss man keine Motive ermitteln, sondern den Täter festnehmen. Konka und Walter machen sich auf den Weg.

Ein absurder Kriminalfilm.

Eine schwarze Komödie.

Presse

Herausragendes Beispiel im Spielfilm-Wettbewerb.  Regisseurin Hannah Dörr erkundet mit großer Ruhe und einer gehörigen Portion Satire den Horror ganz gewöhnlichen Alltags.
Die Rheinpfalz | Peter Claus | 18.01.21

Hannah Dörrs „Das Massaker von Anröchte“ ist einer jener Filme des Festivals, die man besonders gerne mit Publikum gesehen hätte.
Saarbrücker Zeitung |  20.01.21

Einer der für mich besten Filme … im Spielfilmwettbewerb, obwohl er nur 63 Minuten lang ist, der heißt “Das Massaker von Anröchte”. Es ist eine skurrile Komödie, ein total schräger Blick auf die Provinz mit schrägen Charakteren.
Deutschlandfunk | Rüdiger Suchsland | 23.01.21

Wer es humorvoll-abgründig mag, dem sei „Das Massaker von Anröchte“ empfohlen. Dass in Oberhausen gedreht wurde, mag kein Zufall sein, Christoph Schlingensiefs Geist schwebt über dieser Groteske.
Der Tagesspiegel | Kaspar Heinrich | 17.01.21

Alles ist grau und lakonisch,  mit einer antisozialromantischen Komik, der man sich nicht entziehen kann. Der Film lohnt sich  für den, der die deutsche Mittel- und Kleinstadt liebt oder hasst oder für die, die keinen deutschen Fernsehkrimi mehr ertragen kann. Der jungen Regisseurin Hannah Dörr ist hier Wunderbares gelungen.
Deutsche Bühne | Andreas Falentin | 18.01.21

WDR 5 Scala | Claudia Dichter |  18.01.21
WDR 3 Resonanzen | Dominik Jozic | 19.01.21
SR | Barbara Renno | 21.01.21
Film-Netz ‎| Walter Gasperi ‎| 24.01.21

Mit Hendrik Arnst | Julian Sark | Max Bretschneider | Sophia Burtscher | Yuri Englert | Andre Hegner | Mathias Max Herrmann | Burak Hoffmann | Elisabeth Hoppe | Anna Polke | Magda Lena Schlott | Theatergruppe Blindflug | Klaus Zwick | u.a.

Drehbuch Wolfram Lotz
Regie, Schnitt und Szenenbild Hannah Dörr
Bildgestaltung Jesse Mazuch
Kostümbild Svenja Gassen
Maskenbild Juli Schulz | Jenny Uhlig
Dramaturgie Elena Liebenstein
Musik Anton Weil
O-Ton Tarik Badaoui | Armin Badde | Simon Peter
Sounddesign & Mischung Simon Peter
Oberbeleuchter Moritz Friese
Szenenbild Mitarbeit Hella Vohrmann
Colorist Edmond Laccon
Titeldesign Lisa Baumgarten
Produktionsleitung Lisa Baumgarten | Milena Schäpers

Eine Produktion des Theater Oberhausen
in Koproduktion mit öFilm

gefördert von dem Kultursekretariat NRW
und Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW

Förderer | Partner

DOWNLOADS

PLAKAT | FOTOS
—> Plakat
—> Filmstills
Diese Bildauswahl kann für Ihre Veröffentlichung, unter
Verwendung des Copyrights, kostenfrei verwendet werden.

PRESSE
—> Presseheft

KONTAKT

KONTAKT

hallo@dasmassakervonanroechte.de